Die Jechaburg

Die Geschichte

Jahr

Was geschah in Jechaburg

 v. Chr.  Wallanlagen auf dem heutigen Frauenberg werden errichtet man nimmt an dass diese als Schutzburg in kriegerischen Zeiten genutzt wurde
731   Auf dem heutigen Frauenberg soll bisher die Göttin Jecha verehrt worden sein. Bonifatius kam angeblich hier her und zerstörte die Kultstätte und wurde vom aufgebrachten Volk verfolgt.
 März 933  Belagerung der Jechaburg; Thüringer unter Wido halten die Festung gegen Ungarn.
 989  Gründung eines Benediktinerklosters durch Erzbischof Willigis
14.06.1004 Umwandlung des Benediktinerklosters in ein Chorherrenstift durch Williges
115.07.1128 älteste Urkunde (im Original erh.) in dem ein Jechaburger Archidiakon (Heinrich) als Zeuge auftritt
1210 Jechaburger Scholasticus Albrecht v. Halberstadt vollendet seine Übersetzung der Metamorphosen des Ovid
1364 Der Papst Urban V selbst setzt Heinrich von Döhlde als Archidiakon (Probst)ein, zeitgleich setzte der Erzbischof Graf Heinrich von Schwarzburg ein. Am Ende des Streites behält der Graf die Stellung
1482 Das Recht der Probstwahl geht auf die Schwarzburger Fürsten über, im Gegenzug wird dem Erzbischof der Schutz des Stiftes zugesichert

 

30.02.1525 aufständische Bauern unter Führung von Klaus Haske überfallen und plündern das Stift
1543 o. 71 Säkularisierung des Stiftes d.h. das Kirchenvermögen geht in weltliches über (Fürst v. Schwarzburg)
ab 1625 Die bestehende (noch) ist soweit geschliffen und verfallen so dass der Gottesdienst im Dachboden der damaligen Schule abgehalten wurde
1639 Neubau der Kirche an den noch vorhandenen Turm der alten Kirche
1725 Blitzschlag vernichtet die Kirche
26.08.1726 Grundsteinlegung für die neue, derzeitige, Kirche durch Fürst Günther
01.04.1731 Weihe der neuen Kirche, eine Weihetafel ist noch Heute auf der ersten Empore in der Nordwand zu sehen